Drucken

ausBLICK

ausBLICK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EinblickMaennchen.gif

 

 

Immer mehr: synthetische Designerdrogen

»Legal Highs« oder auch »Research Chemicals« sind neue
psychoaktiv wirksame Produkte, die von der Drogengesetzgebung
oft noch nicht erfasst sind.

Sie werden als legale Ersatzstoffe zu herkömmlichen illegalen
Substanzen (z.B. THC, Amphetamin, Kokain) angeboten.
In Europa sind bisher rund 150 dieser neuen synthetischen
Substanzen bekannt.

Einige der in »Legal Highs« gefundenen Stoffe (zur Zeit
CP 47, 497, JWH 018 und JWH 073, Mephedron) sind mittlerweile
ins Betäubungsmittelgesetz aufgenommen worden.
Über Internet oder in sogenannten Headshops werden
diese unter dem Deckmantel »Kräutermischungen« (Spice),
»Badesalze« oder »Lufterfrischer« angeboten. Die Bezeichnungen
sind so vielfältig wie die Zusammenstellung der
Legal Highs und ändern sich genauso schnell.

An immunologischen Nachweisverfahren mangelt es bisher.
Die Entwicklung neuer Schnelltest ist deshalb eine große
Herausforderung und Schwerpunkt unserer Arbeit.

Schon heute können wir Ihnen aber die Untersuchung der
bekanntesten synthetischen Drogen mittels chromatographischer
Verfahren für Urin, Blut und Haare anbieten.

Entscheidend hierbei:
Unsere Laboranalysen orientieren sich an den aktuellen
Trends der neuen Drogen. Und gewährleisten somit den
Nachweis nicht nur altbekannter Legal Highs, sondern auch
neuer, in unglaublicher Schnelligkeit auf dem Markt erscheinender
Substanzen.