Drucken

seitenBLICK

seitenBLICK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SeitenblickMaennchen.gif

 

Drogenschnelltest oder Labor?

Wir meinen: Die Kombination macht’s!

Grundsätzliches:
Generell werden sowohl Schnelltests als auch Laborimmunoassays (z.B. ELISA, EIA)
für das Screening in der Drogenanalytik eingesetzt. Damit lassen sich die meisten
Substanzen mit ausreichender Sicherheit nachweisen.

Beiden Screeningmethoden gemeinsam ist auch, es gibt gute und schlechte und
keine davon eignet sich zur endgültigen Bewertung der Fragestellung.
Denn Immunoassays – ob im Labor oder als Drogenschnelltest – sind zwar
unverzichtbar, liefern allerdings nur vorläufige und Hinweis gebende Resultate.

Vorteilhaft:
Im Vergleich zum Laborscreening überzeugen Schnelltests durch Kosteneffizienz und
sofort verfügbare Ergebnisse, die umgehend in diagnostische und therapeutische
Konsequenzen einfließen.

Optimal:
Eine professionelle Suchtmittelanalytik verbindet das Screening mittels Schnelltest
mit einem chromatographischen Verfahren. Strittige Drogentestergebnisse
werden im Fachlabor z.B. mittels GC/MS überprüft.